Kategorien
Planungsphase

Auswahl der Treppe

Wie versprochen möchten wir euch noch verraten, was wir bei der Auswahl der Treppe alles erlebt haben und worauf man achten sollte, auch wenn die Auswahl bei uns nun bereits ein paar Wochen zurückliegt.

Angefangen hat alles – wie heutzutage üblich – mit intensiver Online-Recherche. Recht schnell wurde uns klar: eine Treppe ist nicht nur ein Hilfsmittel um von einem in das andere Stockwerk zu gelangen. Nein, sie ist vielmehr ein Statement! 😍

Bereits bei unserem ersten Besuch im Bemusterungszentrum im fränkischen Oberleichtersbach (wir berichteten hier) haben wir uns die dort ausgestellte Eichenholz Treppe angesehen und uns war sofort bewusst: so stellen wir uns das vor – schlichtes und modernes Design, keine Stufenüberstände, einfach toll 😍. Wie wir dann erfuhren, wird dieser Look Faltwerk genannt.

Dazu kommt, dass wir schon bei den ersten Beratungsterminen mit unserer Hanse Haus Beraterin festgehalten hatten, dass die Treppe mit sogenannten Setzstufen geschlossen werden soll, da einer von uns Schwierigkeiten mit der Höhe hat und somit einfach entspannter vom einen in den anderen Stock gelangen kann. Setz-/Stellstufen sind die senkrecht zwischen zwei Stufen angebrachten Bretter, die dafür sorgen, dass die Treppe geschlossen/blickdicht ist.

So, das Aussehen wäre geklärt, oder? Weit gefehlt. Auch bei Eiche gibt es noch verschiedene Arten. Meist werden diese als Massiv, Blockverleimt oder Keilgezinkt bezeichnet.

  • Massiv: Die Stufe besteht aus einem Stück Holz.
  • Blockverleimt: Die Stufe besteht aus durchgehenden Holzstäben, die auf der Längsseite verleimt werden und so eine Stufe vergeben.
  • Keilgezinkt: Hier besteht die Treppe aus kleinen Holzstücken, die miteinander verleimt werden. Sprich: Die Stäbe bestehen nochmals aus kleineren Brettern. Um deren Verbindungsfläche zu vergrößern werden kleine Zähne in die Enden der Bretter gefräst und diese dann ineinander geleimt.

Weiter kann man die Treppe natürlich mit verschiedenen Oberflächenbehandlungen widerstandsfähiger gegen die sprichwörtlich auftretenden Einflüsse machen. Die Verwendung von Ölen lässt die Treppe natürlicher erscheinen und mit ein paar Tropfen Öl sind auch mal kleinere Kratzer schnell kaschiert. Allerdings sollte die Treppe regelmäßig nachgeölt werden um den seidenmatten Glanz und die Widerstandsfähigkeit langfristig zu erhalten.

Bei lackierten Treppen ist der Pflegeaufwand hingegen deutlich kleiner, da der Lack nicht so regelmäßig erneuert werden muss. Jedoch bleiben Kratzer die einmal drin sind, drin bis man die Treppe (komplett) abschleift und neu lackiert.

Wir haben bei mehreren Anbietern anhand der konkreten Anforderungen angefragt. Als die ersten Angebote bei uns eintrafen, konnte man schnell erkennen, dass die Preise eine Spannweite von mehreren tausend Euro haben. Dabei mussten wir manche Angebote direkt korrigieren lassen, da unsere Wünsche im ersten Angebot nicht vollständig umgesetzt wurden. Achtet beim Vergleichen unbedingt darauf dass die Angebote absolut identisch sind und nicht beispielsweise beim einen Angebot 15 Stufen und beim Anderen 16 Stufen enthalten sind. Außerdem wird teils mit der Dicke der Stellstufen und der Holme/Wangen gespielt, um Preise auf den ersten Blick zu optimieren. Doch selbst als die Angebote identisch waren, gab es noch immer große Preisunterschiede. Vergleichen lohnt sich da also definitiv!

In verschiedenen Facebook-Gruppen haben wir außerdem immer wieder von Treppen aus Polen gehört. Diese sollen qualitativ sehr hochwertig und auch schnell und zuverlässig geliefert werden, da es Anbieter gibt, die sich auf den deutschen Markt spezialisiert haben. Mit etwas Skepsis haben wir auch dort ein Angebot angefordert. Der Preis ist wirklich unschlagbar günstig und die Kommunikation klappte (auf deutsch) sehr gut. Allerdings gingen unsere Fragen mehrfach unter bzw. wurden nur sehr zeitverzögert (mehrere Wochen vergingen) beantwortet.

Da uns aber eine gute Beratung und ein Ansprechpartner in der näheren Umgebung wichtig ist, haben wir uns entschlossen die Auswahl auf regionale und faire Treppenbaufirmen zu reduzieren.

Dort haben wir dann auch erfahren, dass wir für unseren Wunsch Look mit kleinen Abstrichen gar nicht zwingend eine „echte“ Faltwerk Treppe benötigen. Denn unsere Treppe wird zwischen zwei Wänden montiert und zusätzlich das Treppenauge (der Abstand der in der Mitte einer halb-gewendelten Treppe entsteht) mit einer Wand geschlossen. Dadurch erhalten wir im Keller unter der Treppe zusätzlichen Stauraum für Krimskrams. Wenn wir nun die Wangen (die seitlichen Holzteile auf/an denen die Trittstufen montiert werden; im Bild grün markiert) in aufgesattelter Variante ausführen lassen, verschwinden diese bei uns optisch zwischen den Wänden und sind von oben nicht mehr sichtbar. Diese Treppenart ist wesentlich günstiger als eine richtige Faltwerktreppe, da sie unter anderem statisch durch die Wangen (in dieser Ausführungsart auch Holme genannt) getragen wird. Außerdem haben wir dadurch keine besonderen Anforderungen an die Wandausführung seitens Hanse Haus. Doch seht selbst, wie es aussehen wird 🙂

Damit die richtige Treppe beim Bau nicht in Mitleidenschaft gezogen wird und da diese auch erst nach Maß nehmen des Estrich gefertigt wird, ist eine Bautreppe unumgänglich. Von Hanse Haus gibt es dabei die Vorgabe, keine Spindeltreppe einzusetzen. Durch das bauseitige, nachträgliche Einbauen der Wand im Treppenauge haben wir glücklicherweise ausreichend Platz für eine Bautreppe, die sämtlichen Anforderungen an Arbeitssicherheit und Stabilität gerecht wird.

Die endgültige Wahl fiel auf ein familiengeführtes Unternehmen bei uns in der Region. Die zuverlässige und kompetente Art der Firma Kreuzberger aus Bubsheim hat uns sofort gefallen, auch wenn wir uns bei der Anfahrt ein klitzekleines bisschen verfahren hatten. Zum Glück hat uns Frau Kreuzberger spontan die letzten Meter telefonisch navigiert. 😉

Im Gespräch mit ihr änderten wir zuletzt noch einige Kleinigkeiten, sodass Sie im Nachgang unser Angebot aktualisieren/finalisieren konnte.

Juhu, wir haben es geschafft! 🙂

„Halt, noch nicht ganz!“. Frau Kreuzberger unterbrach völlig zurecht kurz unsere Euphorie mit der Anmerkung, dass wir noch einen Handlauf aussuchen sollten – das Tüpfelchen auf dem i. 🙂 Auch hier sind wieder verschiedenste Varianten zu finden. Wir haben uns wiederum für einen Eiche Handlauf und Halterungen in schlichtem Edelstahl entschieden.

Im Rahmen der Bemusterung haben wir dann die Hanse Haus Treppe ausgemustert (lest hier) und im Anschluss verbindlich bei Kreuzberger Treppenbau bestellt. Wir freuen uns schon jetzt auf die Treppe 😍

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.